Internet of  ThingsInternet of Things

12.11.2017, 15:27 Uhr

Von Menschen, Computern und Dingen

Das Internet der Dinge (im Englischen "Internet of Things" oder kurz "IoT") beschreibt zunächst die Identifizierung bzw. unikale Adressierung von Dingen verschiedenster Art – mit dem Ziel, Realobjekte innerhalb datenverarbeitender vernetzter Systeme abzubilden und auf diese Weise mit virtuellen Entitäten zu verknüpfen. Das Internet der Dinge erweitert das konventionelle Internet dabei insofern, als dass es neben Menschen und Computern eine Vielzahl unterschiedlichster Objekte als Teilnehmer miteinbezieht und zu verschiedensten Zwecken miteinander vernetzt. Dies wiederum birgt das Potenzial für eine Fülle neuer und innovativer Anwendungen in verschiedensten Bereichen.

Begriffliche Weite

Im Grunde ist der Begriff "Internet of Things" so weit gefächert und breit gestreut, dass es schwer fällt, ihn als Definition für einen klar abgegrenzten Bereich zu verstehen. Das lateinische Wort "defninitio", welches dem deutschen Wort "Definition" sprachlich zugrunde liegt, bedeutet, "Abgrenzung", "Bestimmung". Eine klare Abgrenzung des Themas fällt ob der enthaltenen thematischen Untermengen sowie konzeptioneller und technologischer Strömungen schwer, vielmehr subsumiert das "Internet der Dinge" eine Mannigfaltigkeit an Bereichen, welche – wenn auch nicht in ihrer Ganzheit – in diesem Artikel aufgegriffen werden sollen.